Wie kann Windows 10 aufhören, aktive Stunden zu ignorieren?

Die Aktualisierung von Windows ist wichtig, wenn Sie unerwartete Probleme vermeiden möchten. Aus diesem Grund werden verfügbare Updates unter Windows 10 automatisch heruntergeladen und installiert.



Die Installation der Updates erfordert jedoch einen Neustart des Systems. Und wenn dies während der Zeit geschieht, in der Sie Ihren PC verwenden, kann dies zu erheblichen Unannehmlichkeiten führen.

Glücklicherweise hat Microsoft dies erkannt und Active Hours im Windows 10 Anniversary Update eingeführt. Mit dieser Funktion können Sie steuern, wann heruntergeladene Updates installiert werden. Es handelt sich um ein 12-Stunden-Fenster (das ab dem Creators Update auf 18 Stunden verlängert wurde), in dem Ihr PC nicht zum Neustart gezwungen wird.



Hinweis: Diese Einstellung schränkt den Download verfügbarer Updates nicht ein. Sie können nur entscheiden, wann sie installiert werden, damit Ihre Arbeit nicht durch einen plötzlichen Neustart gestört wird, der oft mehrere Minuten dauert.

So aktivieren Sie Active Hours in Windows 10:



Falls Sie noch keine aktiven Stunden zugewiesen haben, führen Sie dazu die folgenden Schritte aus. Wenn Sie dies jedoch bereits getan haben, Windows es jedoch ignoriert und Ihre geschäftige Zeit stört, fahren Sie mit dem folgenden Abschnitt fort, um die Lösungen zu finden.

So stellen Sie die aktiven Stunden ein:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste + I-Kombination auf Ihrer Tastatur, um die Einstellungen-App zu öffnen.
  2. Gehen Sie zu Update und Sicherheit> Windows Update.
  3. Klicken Sie unter 'Einstellungen aktualisieren' auf 'Aktive Stunden ändern'.
  4. Wählen Sie nun eine Start- und Endzeit, die der Zeit entspricht, in der Sie normalerweise auf Ihrem PC beschäftigt sind. Zum Beispiel 7 bis 18 Uhr (beachten Sie, dass jedes Intervall, das länger als 18 Stunden dauert, als ungültig gilt). Windows installiert Updates erst nach dem angegebenen Zeitraum.
  5. Klicken Sie auf Speichern.

Beachten Sie, dass Sie für verschiedene Tage keine unterschiedlichen aktiven Stunden festlegen können. Wenn jedoch Updates verfügbar sind und Sie diese innerhalb Ihrer aktiven Stunden installieren möchten, können Sie eine vorübergehende Überschreibung durchführen und eine benutzerdefinierte Neustartzeit erstellen, indem Sie die folgenden Schritte ausführen:

  1. Gehen Sie zur App Einstellungen.
  2. Klicken Sie auf Update und Sicherheit und wählen Sie Windows Update.
  3. Klicken Sie unter Update Settings auf Restart Options.

Hinweis: Mit dem Update vom Mai 2019 kann Windows automatisch aktive Stunden basierend auf dem erkannten Muster festlegen, mit dem Sie Ihren PC verwenden. Wenn Sie diese Option aktivieren möchten, führen Sie die oben beschriebenen Schritte aus. Anstatt jedoch eine 'Startzeit' und eine 'Endzeit' auszuwählen, aktivieren Sie die Option 'Aktive Stunden für dieses Gerät automatisch an die Aktivität anpassen'.

So beheben Sie Windows 10-Downloads, bei denen aktive Stunden ignoriert werden



Leider haben einige Benutzer berichtet, dass Active Hours nach dem Download des Windows 10-Updates nicht mehr funktioniert.

Machen Sie sich keine Sorgen, wenn das Problem auftritt. Es gibt einige Problemumgehungen, mit denen Sie dies verhindern können.

wie man deinstallierte Spiele auf Steam versteckt

So lassen Sie Windows 10 die aktiven Stunden nicht mehr ignorieren:

  1. Konfigurieren Sie die aktiven Stunden über die Benutzeroberfläche 'Einstellungen aktualisieren'
  2. Planen Sie die Update-Installation
  3. Verhindern Sie, dass Windows automatisch Updates herunterlädt

Kommen wir gleich dazu.

Fix 1: Konfigurieren Sie die aktiven Stunden über die Benutzeroberfläche für die Aktualisierungseinstellungen



Folgen Sie den unteren Schritten:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste + R-Kombination auf Ihrer Tastatur, um das Dialogfeld Ausführen zu öffnen.
  2. Geben Sie 'regedit' in das Textfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste oder klicken Sie auf 'OK', um den Registrierungseditor zu öffnen.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Ja, wenn die UAC-Eingabeaufforderung (User Account Control) angezeigt wird.
  4. Manuelle Änderungen an der Registrierung können riskant sein. Wir empfehlen, zuerst ein Backup zu erstellen. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei und wählen Sie Exportieren. Geben Sie dann einen Namen für die Sicherungsdatei ein und wählen Sie einen sicheren Speicherort auf Ihrem PC. Klicken Sie auf Speichern.
  5. Navigieren Sie zu 'HKEY_LOCAL_MACHINE SOFTWARE Microsoft WindowsUpdate UX Settings' und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich.
  6. Bewegen Sie den Mauszeiger im Kontextmenü über Neu und wählen Sie DWORD-Wert (32-Bit).
  7. Nennen Sie das neue DWORD 'IsActiveHoursEnabled', klicken Sie mit der rechten Maustaste darauf und setzen Sie die Wertdaten auf 1.
  8. Speichern Sie die Änderung und schließen Sie den Registrierungseditor.

Wenn das Problem danach weiterhin besteht, fahren Sie mit der nächsten Lösung fort.

Fix 2: Update-Installation planen

Dies gilt für Computer, die von einem Gruppenadministrator unter Windows Server 2019, Version 1903, verwaltet werden.



Beachten Sie, dass auf den Gruppenrichtlinien-Editor nur in den Editionen Educational, Enterprise und Professional von Windows 10 zugegriffen werden kann.

Folge diesen Schritten:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste + R-Kombination, um das Dialogfeld Ausführen aufzurufen.
  2. Geben Sie 'gpedit.msc' in das Textfeld ein und klicken Sie auf 'OK' oder drücken Sie die Eingabetaste.
  3. Navigieren Sie im Bereich auf der linken Seite zum folgenden Pfad:

Computerkonfiguration Administrative Vorlagen Windows-Komponenten Windows Update.

  1. Suchen Sie auf der rechten Seite des Fensters nach 'Automatische Updates konfigurieren' und doppelklicken Sie darauf.
  2. Wählen Sie im folgenden Fenster Aktiviert aus.
  3. Gehen Sie zu 'Optionen:' und wählen Sie 'Automatisch herunterladen und die Installation planen'.
  4. Erweitern Sie das Dropdown-Menü 'Installationszeit planen' und wählen Sie eine geeignete Zeit aus, die zu Ihnen passt.
  5. Speichern Sie die Änderung.

Nachdem Sie diese Schritte ausgeführt haben, erzwingt Windows den Neustart nur während der festgelegten Zeit.

Hinweis: Sie können auch einen Timer einstellen, um Benutzer über einen bevorstehenden Neustart zu informieren.

Wenn das Problem weiterhin besteht, nachdem Sie die oben genannten Lösungen angewendet haben, können Sie Windows entweder daran hindern, Updates automatisch herunterzuladen und zu installieren, oder Sie können abwarten, ob das Problem behoben wird, wenn ein neuer Patch veröffentlicht wird.

Fix 3: Verhindern, dass Windows Updates automatisch herunterlädt

Wenn Ihre geschäftige Zeit immer noch durch Update-Installationen unterbrochen wird, sollten Sie Windows daran hindern, Updates automatisch herunterzuladen. Dies kann sowohl unter Windows 10 Home als auch unter Windows 10 Pro erfolgen.

Es gibt verschiedene Methoden, die wie folgt verwendet werden können:

  1. Stellen Sie eine Messverbindung ein
  2. Beenden Sie den Windows 10-Aktualisierungsdienst
  3. Deaktivieren Sie automatische Updates über Gruppenrichtlinien
  4. Konfigurieren Sie Windows-Updates über den Registrierungseditor

Hinweis: Es wird nicht empfohlen, wichtige Updates zu verpassen. Stellen Sie sicher, dass Sie sie regelmäßig manuell installieren.

Was ist das Dienstprogramm gc invoker?

Hier ist wie:

  1. Gehen Sie zum Startmenü.
  2. Geben Sie 'Windows Update' in die Suchleiste ein und klicken Sie auf die Option, wenn sie in den Ergebnissen angezeigt wird.
  3. Klicken Sie auf die Schaltfläche Nach Updates suchen.

Die Unterbrechung der aktiven Stunden kann auch darauf zurückzuführen sein, dass einige Updates nicht zum richtigen Zeitpunkt installiert werden. Um festzustellen, ob dies der Fall ist, und sie manuell zu installieren, müssen Sie Folgendes tun:

  1. Gehen Sie zur App Einstellungen, indem Sie auf die Windows-Logo-Taste + I-Kombination klicken.
  2. Gehen Sie zu Update und Sicherheit und klicken Sie auf Windows Update> Update-Verlauf.

Wenn sie weiterhin stören, verwenden Sie eine der folgenden Methoden, um die automatischen Aktualisierungen zu blockieren und den erzwungenen Neustart zu verhindern.

Methode 1: Stellen Sie eine Messverbindung ein

Sie können Ihre Internetverbindung als gemessen einstellen, um zu verhindern, dass Windows 10 Updates darauf herunterlädt. Windows merkt sich immer die Auswahl, sodass Sie die Verbindung zum Netzwerk nach Belieben trennen und wieder herstellen können. Die Einstellung wird nur rückgängig gemacht, wenn Sie dies wünschen.

Automatische Updates sind nur zulässig, wenn Sie die Verbindung erneut als nicht gemessen markieren oder ein anderes Netzwerk verwenden, das nicht gemessen wird.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um dies für ein Wi-Fi-Netzwerk zu aktivieren:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste + I, um die Einstellungen-App zu öffnen.
  2. Klicken Sie auf Netzwerk und Internet und wählen Sie Wi-Fi.
  3. Klicken Sie auf den Namen des Wi-Fi-Netzwerks, in dem Sie sich befinden.
  4. Aktivieren Sie auf der Seite 'Eigenschaften' die Option 'Als Messverbindung festlegen'.

Führen Sie die folgenden Schritte aus, wenn Sie ein kabelgebundenes Ethernet-Netzwerk verwenden:

  1. Gehen Sie zur App Einstellungen und klicken Sie auf Netzwerk und Internet.
  2. Wählen Sie Ethernet und klicken Sie dann auf den Namen Ihrer Ethernet-Verbindung.
  3. Aktivieren Sie 'Als Messverbindung festlegen'.

Methode 2: Beenden Sie den Windows 10-Aktualisierungsdienst

Beachten Sie, dass diese Methode nur vorübergehend ist. Der Update-Service wird nach einiger Zeit wieder aktiv.

Motherboard-Komponenten und ihre Funktionen

Folge diesen Schritten:

  1. Drücken Sie die Windows-Logo-Taste + R-Kombination, um das Dialogfeld Ausführen aufzurufen.
  2. Geben Sie 'services.msc' in das Textfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste oder klicken Sie auf 'OK'.
  3. Scrollen Sie im sich öffnenden Fenster 'Dienste' nach unten und suchen Sie Windows Update. Wählen Sie es aus und klicken Sie auf das Stopp-Symbol in der Symbolleiste oben auf der Seite.
  4. Klicken Sie nach dem Beenden des Windows-Aktualisierungsdienstes mit der rechten Maustaste darauf und wählen Sie Eigenschaften.
  5. Erweitern Sie auf der Registerkarte 'Allgemein' die Dropdown-Liste 'Starttyp:' und wählen Sie 'Deaktiviert'.
  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche Übernehmen und dann auf OK, um die Änderung zu speichern.
  7. Schließen Sie das Fenster Dienste

Methode 3: Deaktivieren Sie automatische Updates über den Gruppenrichtlinien-Editor

Beachten Sie, dass auf den Gruppenrichtlinien-Editor nur unter Windows 10 Professional, Windows 10 Education und Windows 10 Enterprise zugegriffen werden kann. Es ist in der Windows 10 Home Edition nicht verfügbar.

Folge diesen Schritten:

  1. Gehen Sie zum Startmenü.
  2. Geben Sie 'Ausführen' in die Suchleiste ein und klicken Sie auf die Option, wenn sie in den Suchergebnissen angezeigt wird.

Alternativ können Sie das Dialogfeld 'Ausführen' aufrufen, indem Sie die Windows-Logo-Taste + R-Kombination auf Ihrer Tastatur drücken.

  1. Geben Sie 'gpedit.msc' in das Textfeld ein und klicken Sie auf 'OK' oder drücken Sie die Eingabetaste.
  2. Navigieren Sie nun zu 'Computerkonfiguration'> 'Administrative Vorlagen'> 'Windows-Komponenten'> 'Windows Update'.
  3. Suchen Sie in der Liste auf der rechten Seite nach 'Automatische Updates konfigurieren'. Doppelklicken Sie darauf.
  4. Wenn Sie im folgenden Fenster Deaktiviert auswählen, werden Sie nicht über Updates informiert und diese werden auch nicht heruntergeladen und installiert. Wählen Sie stattdessen 'Aktiviert' und gehen Sie dann zu 'Optionen:', um eine bevorzugte Einstellung auszuwählen, z. B. 'Automatisch herunterladen und zur Installation benachrichtigen' oder 'Zum Herunterladen benachrichtigen und zur Installation benachrichtigen'.
  5. Speichern Sie die Änderung. Ihre Einstellungen werden nun erzwungen. Sie können sie unter 'Erweiterte Optionen' anzeigen, wenn Sie in der App 'Einstellungen' zu Windows Update wechseln und auf die Schaltfläche 'Nach Updates suchen' klicken.

Hinweis: Wenn Sie die Einstellungen auf die Standardeinstellungen zurücksetzen möchten, kehren Sie zu 'Automatische Updates konfigurieren' im Gruppenrichtlinien-Editor zurück und wählen Sie 'Nicht konfiguriert'.

Methode 4: Konfigurieren Sie Windows-Updates über den Registrierungseditor

Denken Sie immer daran, dass es riskant ist, Ihre Registrierung manuell zu bearbeiten. Irreversibler Schaden kann auftreten, wenn Sie eine falsche Änderung vornehmen. Stellen Sie daher sicher, dass Sie ein Backup erstellen, bevor Sie fortfahren.

Folge diesen Schritten:

  1. Rufen Sie das Dialogfeld 'Ausführen' auf, indem Sie die Windows-Logo + R-Kombination auf Ihrer Tastatur drücken.
  2. Geben Sie 'regedit' in das Textfeld ein und drücken Sie die Eingabetaste oder klicken Sie auf die Schaltfläche 'OK'.
  3. Klicken Sie auf Ja, wenn die Eingabeaufforderung zur Benutzerkontensteuerung (User Account Control, UAC) angezeigt wird.
  4. Klicken Sie im sich öffnenden Fenster des Registrierungseditors auf die Registerkarte Datei und wählen Sie Exportieren. Geben Sie einen Namen für die Sicherungsdatei ein und wählen Sie einen Speicherort, an dem sie gespeichert werden soll. Klicken Sie dann auf die Schaltfläche Speichern.
  5. Nachdem Sie erfolgreich ein Backup erstellt haben, gehen Sie zu folgendem Pfad:

HKEY_LOCAL_MACHINE SOFTWARE Policies Microsoft Windows.

  1. Klicken Sie auf der rechten Seite des Fensters mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich und bewegen Sie den Mauszeiger über Neu.
  2. Wählen Sie Schlüssel.
  3. Nennen Sie die neue Taste 'AutoUpdates' und drücken Sie die Eingabetaste.
  4. Klicken Sie auf den neu erstellten Schlüssel und klicken Sie dann mit der rechten Maustaste auf einen leeren Bereich auf der rechten Seite des Fensters.
  5. Bewegen Sie den Mauszeiger über 'Neu' und klicken Sie auf 'DWORD-Wert (32-Bit)'.
  6. Nennen Sie es 'AutoUpdateOptions'.
  7. Doppelklicken Sie nun auf das neu erstellte DWORD und setzen Sie die Wertdaten auf 2 (Beachten Sie, dass sich dies auf 'Zum Download benachrichtigen und zur Installation benachrichtigen' bezieht. Wenn also ein Update vorliegt, werden Sie von Windows informiert, und Sie können dies auswählen herunterladen und installieren).
  8. Klicken Sie auf OK und schließen Sie das Registrierungseditorfenster.

Hier hast du es. Ihr PC muss nicht mehr neu gestartet werden, damit Updates installiert werden können.

Wir hoffen, dass Sie diese Vorschläge hilfreich fanden.

Wenn Sie Fragen, Anmerkungen oder weitere Vorschläge haben, teilen Sie diese bitte im Kommentarbereich unten mit.

Wir würden gerne von Ihnen hören.


Pro-Typ: Haben Sie unter störenden System- oder Anwendungsfehlern und sogar Abstürzen gelitten? Mach dir keine Sorgen mehr. Mit BoostSpeed ​​können Sie dieses Problem automatisch beheben und Ihrem PC Leben einhauchen.

Das Tool führt einen vollständigen Scan durch, löscht Junk-Dateien und beseitigt Probleme, die die Stabilität, Geschwindigkeit und Leistung Ihres Computers beeinträchtigen. Sobald Sie die automatische Wartung eingerichtet haben, werden Sie sich sicher von diesen zahnknirschenden Momenten verabschieden.