Was ist der Unterschied zwischen Programmdateien und Programmdateien (x86)?

Haben Sie sich jemals im Datei-Explorer umgesehen und sich gefragt, warum es zwei Ordner mit Programmdateien gibt? Wenn Sie sich tiefer in die Ordner wagen, werden Sie feststellen, dass eines von ihnen bestimmte Programme enthält, während das andere andere Dateien enthält. Nun fragen Sie sich vielleicht, warum dies so ist und ob diese beiden Ordner separate Funktionen haben. Wir möchten Ihnen zeigen, wie Sie den Unterschied zwischen den Ordnern 'Programme' und 'Programmdateien' (x86) feststellen können.

Programmdateien und Programmdateien (x86) Definition

Seit über 15 Jahren bietet Microsoft das Windows-Betriebssystem sowohl in 32-Bit- als auch in 64-Bit-Versionen an. Wenn Sie ein 64-Bit-Windows-Betriebssystem haben, werden Sie feststellen, dass zwei separate Ordner die Programmdateien enthalten:



  • Programmdateien - Dieser Ordner enthält 64-Bit-Anwendungen und -Programme.
  • Programme (x86) - Dieser Ordner enthält 32-Bit-Anwendungen und -Programme.

Microsoft hat den Ordner 'Programme' zum Speichern der ausführbaren Dateien, Daten und anderer wichtiger Informationen von Anwendungen entworfen. Unter 64-Bit-Windows-Betriebssystemen werden 64-Bit-Programme automatisch in diesem Ordner installiert. Diese Betriebssystemversion unterstützt jedoch weiterhin 32-Bit-Anwendungen. Natürlich möchte Microsoft keine technischen Probleme verursachen, wenn 64-Bit- und 32-Bit-Software im selben Ordner verwechselt werden. Daher werden 32-Bit-Apps stattdessen im Ordner 'Programme' (x86) installiert.



Damit 32-Bit-Programme unter 64-Bit-Windows-Versionen ausgeführt werden können, verwendet das Betriebssystem eine Funktion namens Windows 32-Bit unter Windows 64-Bit (WOW64). Grundsätzlich leitet die WOW64-Emulationsebene den Dateizugriff der 32-Bit-Programme vom Ordner 'Programme' in den Ordner 'Programme (x86)' um. Andererseits verwenden 64-Bit-Anwendungen das Standardverfahren für den Zugriff auf den Ordner 'Programme'.

Warum stürzt gmod immer wieder ab?

Wenn Sie jetzt ein 32-Bit-Windows-Betriebssystem ausführen, haben Sie nur einen Ordner 'Programme'. Alle auf Ihrem Computer installierten Anwendungen befinden sich in diesem Ordner. Wenn Sie hingegen ein 64-Bit-Windows-Betriebssystem haben, werden die 64-Bit-Programme im Ordner 'Programme' gespeichert, während die 32-Bit-Anwendungen im Ordner 'Programme' (x86) gespeichert werden. Nachdem Sie diese Informationen kennengelernt haben, würden Sie nicht glauben, dass die Programme zufällig auf die beiden Ordner verteilt sind.



Ein genauerer Blick darauf, wie 32-Bit- und 64-Bit-Programme auf Datendateien zugreifen

Nun fragen Sie sich möglicherweise: 'Kann ich Programmdateien (x86) löschen?' Nun, das ist vielleicht keine gute Idee. Die Ordner 'Programmdateien' werden aus Kompatibilitätsgründen aufgeteilt. Alte 32-Bit-Anwendungen erkennen möglicherweise nicht, dass es überhaupt eine 64-Bit-Windows-Betriebssystemversion gibt. Das Betriebssystem speichert sie in einem separaten Ordner, um sie von der 64-Bit-Codierung fernzuhalten.

Es ist auch erwähnenswert, dass 32-Bit-Anwendungen keine 64-Bit-DLL-Dateien laden können. Wenn sie nun versuchen, auf eine bestimmte DLL-Datei zuzugreifen und nur eine 64-Bit-Version zu finden, können sie abstürzen. Daher ist es wichtig, die Programmdateien für verschiedene CPU-Architekturen in ihren jeweiligen Ordnern zu speichern. Auf diese Weise wird verhindert, dass solche Probleme auftreten.

Schauen wir uns dieses Szenario an: Das Betriebssystem verwendet einen einzelnen Ordner 'Programme'. Wenn Sie jetzt ein 32-Bit-Programm ausführen, wird eine Microsoft Office-DLL-Datei über diesen Pfad gesucht und geladen:



System-Thread-Ausnahme wird nicht behandelt

C: Programme Microsoft Office

Wenn Sie jetzt eine 64-Bit-Version von Microsoft Office installiert haben, stürzt die App entweder ab oder funktioniert nicht richtig. Wenn es jedoch separate Ordner gibt, kann das Programm überhaupt nicht auf die andere DLL-Version zugreifen. Die 64-Bit-Version von Microsoft Office wird unter C: Programme Microsoft Office gespeichert. In der Zwischenzeit greift die 32-Bit-App nur auf C: Programme (x86) Microsoft Office zu.

Die separaten Ordner sind auch hilfreich für Programme, die sowohl mit 64-Bit- als auch mit 32-Bit-Versionen geliefert werden. Wenn Sie beide gleichzeitig installieren, wird die 64-Bit-Version in den Programmdateien gespeichert, während die 32-Bit-Version in den Programmdateien (x86) gespeichert wird. Wenn das Betriebssystem einen einzelnen Ordner für Programmdateien verwendet, muss der Entwickler die Anwendung so gestalten, dass die 64-Bit-Version an einem anderen Speicherort gespeichert wird.



Welche Partition sollte Windows 10 aktiv sein?

Ist es schädlich, 32-Bit-Anwendungen unter einem 64-Bit-Windows-Betriebssystem auszuführen?

Machen Sie sich keine Sorgen, dass 32-Bit-Programme unter einem 64-Bit-Windows-Betriebssystem ausgeführt werden. Wie bereits erwähnt, emuliert WOW64 eine hervorragende 32-Bit-Umgebung. Im Allgemeinen ist ein Leistungsverlust nicht erkennbar. Möglicherweise stellen Sie sogar fest, dass die emulierten Anwendungen eine Kante haben. Schließlich kann WOW64 ihnen die maximale RAM-Menge zuweisen. Wenn Sie ein 32-Bit-Programm unter einem x86-Windows-Betriebssystem ausführen, wird ein guter Teil dieses Arbeitsspeichers anderen laufenden Anwendungen und dem Betriebssystemkern zugewiesen.

Warum nicht 32-Bit statt x86?

Wenn es um 32-Bit- und 64-Bit-Architekturen geht, werden diese normalerweise als 'x86' bzw. 'x64' bezeichnet. Der Grund dafür ist, dass ältere PCs den Intel 8086-Chip hatten. Ursprünglich waren die Chips 16-Bit. Neuere Versionen wurden jedoch 32-Bit. Heutzutage wird alles - ob 16-Bit oder 32-Bit -, was vor der 64-Bit-Architektur kam, als x86 bezeichnet. Mittlerweile werden die 64-Bit-Versionen allgemein als x64 bezeichnet.

Wenn Sie also Programme x86 sehen, bedeutet dies, dass es sich um den Ordner handelt, der für Programme vorgesehen ist, die die 16-Bit- oder 32-Bit-CPU-Architektur verwenden. Als Randnotiz sollten Sie bedenken, dass 64-Bit-Windows-Betriebssysteme keine 16-Bit-Programme ausführen können. Dafür benötigen Sie ein 32-Bit-Betriebssystem.



Sollte ich manuell auswählen, wo die Programme installiert werden?

Sie müssen sich darüber keine Sorgen machen, da Windows Anwendungen in den richtigen Ordnern installiert. Unabhängig davon, wo sie gespeichert sind, werden Programme im Startmenü angezeigt und funktionieren ohne Probleme. Anstatt einen Programmordner zu verwenden, speichern sowohl 64-Bit- als auch 32-Bit-Anwendungen die Benutzerdaten in den Ordnern ProgramData und AppData. Sie können das Programm automatisch entscheiden lassen, in welchem ​​Programmordner die Dateien gespeichert werden sollen.

Kantenwischen

Was ist, wenn sich ein Programm in anderen Ordnern installiert?

Im Idealfall sollten Anwendungen nur die Ordner Programme und Programmdateien (x86) verwenden. Wenn Sie jetzt feststellen, dass ein Programm an einer anderen Stelle installiert ist, sollten Sie misstrauisch sein. Es kann sich um Malware handeln, die Ihre Dateien infiziert und langsam die Zügel Ihres Betriebssystems festhält. Um sicherzugehen, empfehlen wir Ihnen, zum Schutz Ihres Computers ein zuverlässiges Antivirenprogramm zu verwenden.

Es gibt viele Sicherheitsanwendungen, aber Anti-Malware gehört zu den wenigen, die umfassenden Schutz bieten können. Es kann Bedrohungen erkennen, egal wie diskret sie im Hintergrund arbeiten. So können Sie beruhigt davon ausgehen, dass kein Schadprogramm langsam die Kontrolle über Ihr Betriebssystem erlangt.